Katzenflöhe

Katzenflöhe sind für die befallenen Tiere aber auch für Menschen eine Plage. Wie sind diese hartnäckigen Parasiten zu diagnostizieren und zu bekämpfen. Profitipps für den Kampf gegen Katzenflöhe.

Jede fünfte Katze ist betroffen – Ist auch Ihre Katze befallen?

Gerade Katzen die sich oft im Freien aufhalten sind für einem Befall durch Katzenflöhe generell gefährdet. Aber auch Katzen, die nur in der geschlossenen Wohnung gehalten werden sind vor Katzenflöhen nicht sicher. Katzenflöhe springen bei ihren Streifzügen durch die Nachbarschaft auf die Katze auf. Auf diese Weise  gelangen sie auch in die Wohnräume. Laut verschiedener Statistiken leidet circa jede fünfte Katze unter einem Flohbefall. Die Katzenflöhe lassen sich mit dem bloßen Auge nur sehr schwer erkennen, doch durch bestimmte Symptome ist ein Befall mit Katzenflöhen erkennbar.

So lassen sich Katzenflöhe bei der Katze erkennen

Die Bisse durch Katzenflöhe sorgen für Juckreiz, die betroffenen Katzen jucken/kratzen sich sehr häufig und wirken unruhig. Neben dem häufigen Kratzen können die Katzen auch unter Hautrötungen, Verlust von Fell sowie Ekzemen leiden. Manche Katzen reagieren auch allergisch auf den Speichel von Katzenflöhen. Jüngere Katzen verlieren durch den Flohbefall an Gewicht. Dies sind alles Anzeichen für einen Flohbefall.

Sobald die Katze ein auffälliges Verhalten an den Tag legt, sollte die Katze mit einem Flohkamm untersucht werden. Der Flohkamm wird, nach dem ordentlichen durchkämmen des Fells, auf einem feuchten, weißen Tuch ausgeklopft. Erscheinen rostbraune Punkte auf dem Tuch dann leidet die Katze unter Katzenflöhen. Bei den rostbraunen Punkte handet es sich um Flohkot. Also ein sicherer Indikator für einen Flohbefall.

Katzenflöhe bekämpfen – So wird man sie ganz einfach wieder los

Flöhe bei KatzenSobald ein Befall mit Katzenflöhen festgestellt wurde muss dieser auch schnell bekämpft werden. Bei der Bekämpfung von Katzenflöhen muss man im Blick haben, dass die Flöhe nicht nur auf dem Tier selbst abgetötet werden müssen, sondern auch in der gesamten Wohnung. Denn ansonsten werden sich die blutsaugenden Parasiten immer weiter vermehren.

Die Reinigung der Böden sowie tägliches Staubsaugen (der Staubsaugerbeutel muss direkt nach dem Staubsaugen entfernt werden) helfen bei der Flohbekämpfung. Textilien, auch die Kleidung der Mitbewohner, sollten bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Flöhe bzw. die Eier und Larven halten sich an vielen Orten auf.

Hygiene ist sehr wichtig, damit die Katzenflöhe effektiv vernichtet werden können.

Schritt 1: Die Katze von Katzenflöhen befreien

Für die Bekämpfung von Katzenflöhen auf der Katze stehen den Besitzern verschiedene Mittel zur Verfügung. Gerade bei einem akuten Befall ist die Anwendung von Spot-on Präparaten ratsam, denn diese wirken schnell und sie haben auch eine vorbeugende Funktion.

Advantage für Katzen bei KatzenflöhenSehr gut und besonders effektiv tötet Advantage für Katzen alle Arten von Flöhen ab. Grund ist der verwendete Wirkstoff: Imidacloprid. Dies hat gerade eine Vergleichsstudie ergeben. Bereits nach rund 24 Stunden befinden sich nur noch sehr wenige (zum Teil auch überhaupt keine) Katzenflöhe auf der Katze. Die rasche Wirkung sorgt bei der Katze für eine schnelle Entlastung von den plagenden Parasiten. So wird auch die Gefahr von einer Krankheitsübertragung, wie zum Beispiel mit dem Bandwurms verhindert.
(…mehr zu Advantage für Katzen)

Flohhalsbänder für Katzen können auch zur Bekämpfung von Katzenflöhen eingesetzt werden, doch bei einem akuten Befall sind die Spot-on Produkte zu bevorzugen, da sie schneller wirken. Die Flohhalsbänder bieten aber einen guten vorbeugenden Schutz vor einem Flohbefall.
(…mehr zu Flohhalsbändern)

Schritt 2: Die Wohnräume von Flöhen befreien

Wie im oberen Abschnitt beschrieben bleiben Floheier nicht auf der Katze sondern fallen im Laufe der Zeit von ihr ab. Die weiteren Entwicklungsstadien finden in den Wohnräumen, Katzenkorb, Teppichen, Betten usw. statt. Die Entwicklung der Flohlarven zu Katzenflöhen muss unbedingt unterbrochen werden, denn nur so wird die Katzenfloh Plage beendet.

Für die Flohbekämpfung in den Wohnräumen stehen zwei sehr gute Produktarten zur Verfügung. Die Katzenflöhe können in Haus und Wohnung mit Umgebungssprays sowie mit Floh Foggern bekämpft werden.

  • Umgebungsspray gegen FlöheMit dem Umgebungsspray können Böden, Körbchen, Liegeplätze, Teppiche usw. von Katzenflöhen befreit werden. Die Wirkstoffe von Umgebungssprays sorgen dafür, dass die Flöhe sowie deren Eier und Larven abgetötet werden. Sehr gut ist unter anderem das Bolfo Umgebungsspray.
    > > mehr zum Bolfo Umgebungsspray
  • Katzenflöhe bekämpfen mit einem Floh FoggerDer Einsatz von Floh Foggern (auch Flohbomben genannt) ist eine weitere und meist effektivere Methode der Bekämpfung von Katzenflöhen. Fogger versprühen selbstleerend ihren Wirkstoff in die Wohnräume. Die Flohtötenden Inhaltsstoffe gelangen selbst in die kleinste Ritze. Die adulten Flöhe werden direkt getötet. Die Flohlarven und Floheier werden sich nicht zu Flöhen entwickeln. Empfehlenswert ist der Beaphar Fogger aber auch Produkte wie der Bolfo Fogger und Ardap Fogger.
    > > mehr zum Beaphar Fogger

Katzenflöhe – Ihr Aussehen und ihre Entwicklung

Katzenflöhe (ctenocephalides felis) sind Parasiten, die, wie der Name bereits verrät, hauptsächlich Katzen befallen. Bei Katzenflöhen handelt es sich um ein flügelloses Insekt, deren starke Hinterbeine ihm eine enorme Sprungkraft verleihen. Durch ihre Sprungkraft gelangen Flöhe auf die Katzen. Der weibliche Floh hat eine Größe von 2-3 Millimetern. Der männliche Floh ist dagegen nur rund 1 Millimeter groß. Die Größe von Katzenflöhen ist sehr gering, wodurch sie sich auch nur schwer erkennen lassen.

Katzenflöhe

Katzenflöhe ernähren sich vom Blut des Wirtstieres, also in den meisten Fällen der Katze. Und sie vermehren sich in einem sehr rasanten Tempo. Bereits 24 Stunden nach der Befruchtung legen die Weibchen bis zu 30 Eier. Auf einer befallenen Katze befinden sich in der Regel zahlreiche weibliche und männliche Katzenflöhe, dies macht deutlich wie schnell daraus eine Plage werden kann.

Die Eier bleiben nicht vollständig auf der Katze, sondern sie fallen ab. Dies kann im Körbchen sein, auf der Schlafdecke, im Teppich, auf Boden, in Ritzen usw. Die Eier sind nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen denn Floheier der Katzenflöhe sind nur circa 0,5 Millimeter groß. Aus den Eiern schlüpfen bereits nach nur maximal fünf Tagen Larven. Die Larven befinden sich nun nicht mehr nur auf der Katze, sondern sie befinden sich ebenfalls in den Wohnräumen, Teppichböden usw. Die Larve verpuppt sich zu einem rund 5 Millimeter großen Kokon. Die verpuppten Larven sind oft resistent gegen Insektizide. Nach rund einem Monat schlüpfen aus dem Kokon dann die ausgewachsenen Flöhe.

Sobald der Floh geschlüpft ist, springt dieser auf die Katze oder einen anderen Wirt und der Kreislauf beginnt von vorne. Dieses Wissen sollten alle Katzenbesitzer verinnerlichen, denn allein hierdurch wird deutlich wie wichtig die Flohbekämpfung ist. Es wird auch deutlich das eine wiederholte Flohbekämpfung sinnvoll ist. Auf diese Weise werden alle Stadien der Entwicklung erwischt. Gerade in geheizten Wohnräumen wird die Vermehrung sowie Entwicklung von Katzenflöhen kaum gestört.

Beißen Katzenflöhe auch Menschen?

Bisse von KatzenflöhenMenschen können leider auch von Katzenflöhe befallen werden. Die Flöhe beißen auch Menschen die Bisse sorgen auch bei uns Menschen für eien starken Juckreiz. Flohbisse bei Menschen sehen aus wie kleine rote Punkte, ähnlich wie bei Röteln, die Punkte treten in einer Gruppenform auf. Gegen den Juckreiz helfen Gels, die auch bei Mückenstichen verwendet werden.
Die Flöhe können auch auf den Menschen den Bandwurm übertragen.

Katzenflöhe
3.7 (73.33%) 3 votes